Früh übt sich oder: Wie wir schneller zu Gästen kamen als gedacht

Als wir im September 2015 gerade angefangen hatten, das Ferienhaus auszuräumen und einzurichten, kam eine unerwartete Anfrage: 10 Freundinnen der Familie wollten einen Junggesellinnenabschied in der Eifel feiern und hatten keine Bleibe gefunden. Zwei Wochen vor dem Termin fragten sie uns, ob das Haus eine Baustelle sei oder ob sie es für ihre Party nutzen könnten.

Keine Baustelle, aber auch nicht bezugsfertig

Badezimmer mit DuscheWir holten tief Luft: Es war keine Baustelle mehr, denn die beiden neuen Badezimmer waren gerade fertig. Aber wir waren noch dabei, alles zu fegen und zu putzen, Müll wegzuräumen und die nächsten Schritte zu planen: Eines der Schlafzimmer brauchte einen neuen Boden und neue Tapeten. Das Wohnzimmer musste ausgeräumt und gestrichen werden. Die Küche brauchte ebenfalls einen Anstrich und das Kaminzimmer wartete auf eine neue, freundliche Tapete – und, wie sich später herausstellte, auf neue Rollokästen. In allen Räumen sollten neue Rollobänder eingezogen und die Lichtschalter und Steckdosen erneuert werden.

Außerdem standen alle Möbel wie Kraut und Rüben durcheinander. Wir waren bei einigen Möbeln noch unentschieden, ob wir sie behalten oder verschenken sollten. Andere warteten auf das Sozialwerk Eifeler Christen oder andere Abnehmer. Kurz gesagt: Nichts war fertig. Uns dauerte aber die Notlage der jungen Frauen und deshalb sagten wir zu.

Zwei Wochen Arbeit – und die Truppe war glücklich

Einbauküche
Die Küche war komplett
Zwei Wochen heftiger Vorbereitung folgten, denn es sollte alles gemütlich sein. Zwar hatten wir noch viele alte Möbel, die eigentlich weg sollten, und noch keine neuen, aber wir schafften es, für 10 Personen 10 Betten in drei Schlafzimmern herzurichten. Zwei Leute mussten auf dem Boden schlafen, aber wir richteten auf einer neuen breiten Matratze ein gemütliches Lager für sie ein.

8 Sets Decken und Kopfkissen
Ein Glücksfall: irisette feierte Geburtstag und ich schlug zu …
Die bereits eingerichtete Küche wurde mit neuen Tellern und Besteck ausgerüstet, und Gläser fanden sich aus den alten Beständen. Bettwäsche und Matratzen, Bezüge und Handtücher – alles wurde in Windeseile ausgesucht, bestellt, ausgepackt, aufgebaut, gewaschen …

Als die lustige Mädels-Truppe an einem spätsommerlichen Nachmittag eintraf, war alles bereit und sogar Blümchen standen auf dem Küchentisch. Auf den ersten Blick verliebte sich jemand in einen kleinen Chippendale-Schreibtisch, für den wir keine Verwendung mehr hatten, und versprach, ihn mitzunehmen und einen guten Platz zu finden.

Und was soll ich sagen: Die Mädels hatten ein tolles Wochenende und haben es sehr genossen. Zum Dank malten sie schöne Bilder ins Gästebuch und versprachen, bald wieder zu kommen.

So hatten wir eine frühzeitige Generalprobe, 10 Monate vor der eigentlichen Eröffnung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*